Es besteht die Möglichkeit, einen kurzfristigen Freiwilligen-Einsatz in den Beratungsprogrammen der ASCIM zu machen.


Indigene Mitglieder

Die indianische Bev√∂lkerung des zentralen Chacos z√§hlt gegenw√§rtig rund 24.300 Personen. Sie setzt sich aus neun verschiedenen Ethnien zusammen. Zahlenm√§ssig sind mehr Enlhit und Nivacl√©, die gemeinsam zwei Drittel der indianischen Bev√∂lkerung ausmachen. Die anderen Ethnien sind die Ayoreos, Sanapan√°, Toba-Maskoy, Guaran√≠-√Ďandeva, Angait√© und Manjuy, alles Einwanderungsgruppen, die aus anderen Zonen des Chaco in dieses Gebiet kamen.

Die nat√ľrliche Zuwachsrate der indianischen Bev√∂lkerung der Zone schwankte um die 3,5 % j√§hrlich in den letzten Jahren. Ziehen wir von diesen Zahlen die durchschnittliche Sterberate von 1% ab, dann bleibt ein Zuwachs von 2,5% pro Jahr. Der Bev√∂lkerungszuwachs im zentralen Chaco ist aber mehr angestiegen als diese Zahlen, denn es besteht ein st√§ndiger Zuwanderungszug vom Unteren Chaco und der Zone des Pilcomayo, die bessere soziale und wirtschaftliche Bedingungen suchen. Die Zuwanderungsrate ist dadurch von 1 ¬Ė 2% der Bev√∂lkerungszunahme in der Zone des zentralen Chaco.

In Bezug auf die anderen ¬ĄEthnien¬ď nicht amerikanischer Herkunft des zentralen Chacos bildet die indianische Bev√∂lkerung 52% der gesamten Bev√∂lkerung, w√§hrend die Deutsch-Paraguayer mit 32% die gr√∂sste Minderheit sind, gefolgt von den Latein-Paraguayern, die man auf 11% sch√§tzt. Die restlichen 5% bilden die Brasiguayos (eingewanderte und in Paraguay geborene Brasilianer), die Argentinier und mehrere andere.