Es besteht die Möglichkeit, einen kurzfristigen Freiwilligen-Einsatz in den Beratungsprogrammen der ASCIM zu machen.


März 2016


31/03/2016

Zusammenfassung des Plans der FTC zur Förderung der ASCIM bis zum Jahr 2040

Die Stiftung 3 Kolonien (Fundaci√≥n Tres Colonias = FTC) hatte eine Planungsgruppe beauftragt, Vorschl√§ge f√ľr die zuk√ľnftige Beratungsarbeit der ASCIM zu erarbeiten. Diese Vorschl√§ge der FTC-Planungsgruppe f√ľr die zuk√ľnftige Beratungsarbeit der ASCIM wurden den Mitgliedern der FTC auf ihrer auβerordentlichen Generalversammlung am 27. 11. 2015 pr√§sentiert und grunds√§tzlich von ihnen angenommen. Den Siedlungs- und Gemeindeleitern der indigenen Siedlungen, die ein Kooperationsabkommen mit der ASCIM haben, wurden diese Vorschl√§ge auf einem Treffen mit dem Exekutivteam der ASCIM am 25. 02. 2016 vorgestellt und mit ihnen diskutiert. Herr Adolf S. Sawatzky, der Moderator der FTC-Planungsgruppe, hat diese Vorschl√§ge im Auftrag der FTC zusammengefasst, um sie leichter zug√§nglich machen zu k√∂nnen. Nun hat das Exekutivteam der ASCIM entschieden, diese Zusammenfassung in den Info-Bl√§ttern der Chacokolonien zu ver√∂ffentlichen. Lesen Sie hier die Zusammenfassung.

(Heinrich Dyck, RR.HH.)


30/03/2016

Impfung gegen Maul- und Klauenseuche

In diesen Tagen endete die erste Impfkampagne 2016 gegen Maul- und Klauenseuche. Laut dem Registeramt in der nationalen Tiergesundheitsbehörde befinden sich auf den Viehstationen der 16 Indianergemeinschaften, die ein Kooperationsabkommen mit der ASCIM unterzeichnet haben, zur Zeit 12.200 Rinder. Weiter gehören den Kleinbetrieben Profinca 5F 2533 Rinder, so dass in den Indianergemeinschaften insgesamt 15.883 Rinder gezählt werden.

Die ASCIM selbst besitzt 1150 Rinder, die Mehrheit davon wird in der Landwirtschaftsschule La Huerta versorgt. Der andere Teil des Viehbestandes der ASCIM wird auf dem Komplex ¬ĄLa Huerta Dos¬ď in der Zone von Laguna Negra gehalten und auf den zum Centro Educativo Yalve Sanga geh√∂renden Weiden.

(Torsten Duerksen, Produktionsprogramm)


16/03/2016

Jahresversammlung FIDA

Am 15. M√§rz 2016 fand die ordentliche Jahresversammlung der Stiftung FIDA statt. Sie begann mit einer Besinnung von Prediger Marcos Moreno. Danach pr√§sentierte der FIDA-Vorsitzende, Robustiano Alem√°n, seinen Jahresbericht, dem auch die Berichte der verschiedenen Abteilungen folgten, die vom Gesch√§ftsf√ľhrer, Dennis Stahl, gebracht wurden. 
Nach einem Austausch und Fragen seitens der Teilnehmer wurde die Jahresabrechnung pr√§sentiert sowie auch das Gutachten des Revisionskomitees und der Rechnungspr√ľfungsbericht. Anschliessend fand die Wahl des neuen FIDA-Vorstandes statt, der aus jeweils drei Vertretern der Nivacl√©- und der Enlhet-Ethnie besteht und zwei Vertretern der ASCIM.
Es lohnt sich zu erwähnen, dass FIDA eine Jahresabrechnung mit einem wirtschaftlich sehr positiven Resultat vorlegen konnte. Weiter ist die gute Beteiligung an der Jahresversammlung zu unterstreichen. Es waren alle Indianergemeinschaften vertreten, die Mitglied von FIDA sind und aktiv mitarbeiten. Das partnerschaftliche Zusammentreffen schloss mit einem gemeinsamen Mittagessen ab.

(Torsten Duerksen, Produktionsprogramm)


13/03/2016

VERBESSERUNGEN IM GESUNDHEITSPOSTEN VON CAMPO LARGO

Die Indianergemeinschaft Campo Largo hat Verbesserungsarbeiten am Gesundheitsposten im Zentrum vorgenommen. Es wurden rund 20 Millionen Guaranies investiert, um einen Fliesenfussboden zu legen sowie ein Zimmer mit modernem Bad einzurichten. 
Die ASCIM ihrerseits nahm Verbesserungen an dem Wohnhaus vor, in dem die Krankenschwester wohnt, die vorort die Gesundheitsarbeit √ľberwacht. 
Campo Largo ist eine Indianergemeinschaft im Distrikt Teniente Irala Fern√°ndez, die ein Kooperationsabkommen mit der ASCIM unterzeichnet hat. Im Zentrum von Campo Largo funktioniert seit 1970 ein Gesundheitsposten. Sp√§ter wurde ein weiterer Dienstposten in dem Dorf Campo Ara√Īa er√∂ffnet. Die gesundheitliche Betreuung wird mehrheitlich von Gesundheitsf√∂rderern oder Gesundheitshelfer vorgenommen. Seit dem Jahr 2013 wird ihre Arbeit aber auch von einer Krankenschwester √ľberwacht. Zudem besucht ein Arzt des Gesundheitsprogramms der ASCIM monatlich die Gemeinschaft, um Sprechstunden anzubieten.

(Dr. Wilmar Dyck, PPSI)