Es besteht die Möglichkeit, einen kurzfristigen Freiwilligen-Einsatz in den Beratungsprogrammen der ASCIM zu machen.


Dezember 2016


12/12/2016

Verabschiedung eines langjährigen Mitarbeiters der ASCIM, den Anthropologen Wilmar Stahl

Nach 44 Jahren Arbeit in der ASCIM, hat der Anthropologe Wilmar Stahl entschlossen, sich zur√ľckzuziehen. Seit 1973 war Stahl in verschiedenen Projekten der gemeinschaftlichen Entwicklung der Volksgruppen Enlhet und Enelhet, Nivacle, Ayoreo und Guaran√≠ in einem multikulturellen Umfeld engagiert. 

Im Rahmen des j√§hrlichen Seminars √ľber Volksentwicklung wurde die Gelegenheit genutzt, um an die 44 Jahre des Dienstes von Stahl zu erinnern. Die Feier wurde von dem Exekutivdirektor der ASCIM, Wilfried Dueck, angeleitet. Der Vorstandspr√§sident, Dietrich Franz, brachte eine Besinnung und eine Musikgruppe der Nivacle pr√§sentierte einige Lieder. Einen breiten Geschichts√ľberblick √ľber die ASCIM und √ľber die Arbeit von Wilmar Stahl brachte der ehemalige ASCIM-Direktor, Helmut Giesbrecht.

Weiter sprachen mehrere Mitglieder des Verwaltungsrates der FRICC (regionaler Indianerverbund des zentralen Chaco) ihre Dankesworte an Wilmar Stahl und seine Frau K√§the aus. Anschliessend wurde dem Ehepaar ein von einem lokalen K√ľnstler angefertigtes Bild √ľberreicht, das die Arbeit von Stahl unter den Indianern darstellt. Der offizielle Akt schloss mit Worten von dem Ehepaar, die Erinnerungen aus der 44 j√§hrigen Arbeit mitteilten. 
Bei dem gemeinsamen Abendessen gab es dann auch f√ľr die Teilnehmer der Feier Gelegenheit, Worte an Wilmar und K√§the Stahl zu richten.

Als Mitarbeiter der ASCIM danken wir Wilmar und K√§the Stahl von ganzem Herzen f√ľr ihre bedingungslose Hingabe √ľber mehr als 4 Jahrzehnte hinweg. Gott segne Euch reichlich!

Hier k√∂nnen Sie Fotos von der Feier sehen.

Wilfried D√ľck
Exekutivdirektor der ASCIM


16/12/2016

Beginn der Sesamaussaat

Im Landwirtschaftsjahr 2016/17 haben die Indianergemeinschaften, die von der ASCIM Beratung erhalten, die Aussaat von insgesamt 1.477 Hektar Sesam und 127 Hektar Bohnen beantragt. Die f√ľr diese Periode ausgew√§hlte Sesamtypen sind folgende: Escoba (1357 Hektar) und INIA (120 Hektar). Die Arbeiten zur Bodenvorbereitung begannen im Oktober. In einigen Gemeinschaften mussten die Felder dabei zun√§chst gepfl√ľgt und danach mit der schweren Scheibenegge bearbeitet werden. 
Mitte November begann die Aussaat. Es wird erwartet, dass diese Arbeit noch bis Mitte Januar andauert. Das Saatgut wurde mit Insektiziden und Fungiziden behandelt. Die Felder die schon bepflanzt wurden, sehen sehr gut aus; die Saat keimt sehr gut, so dass wir vertrauensvoll ein gutes Landwirtschaftsjahr erwarten.

Hier k√∂nnen Sie Fotos davon sehen.

(Dennis Löwen, Techniker in Landwirtschaft, ASCIM)