Es besteht die Möglichkeit, einen kurzfristigen Freiwilligen-Einsatz in den Beratungsprogrammen der ASCIM zu machen.


Kurznachrichten



April 2017


10/04/2017

Exekutivkomitee macht Studienreise

Die Mitglieder des Exekutivkomitees der ASCIM haben Ende vergangener Woche eine Studienreise gemacht. Dabei besuchten sie mehrere Indianergemeinschaften und einige Nachbarschaftsprojekte. 
Lesen Sie hier den kompletten Bericht von Adolf Harder, dem Abteilungsleiter der interkulturell, sozial-geistlichen Abteilung der ASCIM.
Hier geht es zu den Fotos von der Studienreise.


19/04/2017

Feiern zum Tag des Indianers

Mitarbeiter der ASCIM nehmen an den Feiern zum Tag des Indigenen teil. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit den Indigenen Gemeinschaften des zentralen Chaco haben sich die Direktion und die Abteilungsleiter der ASCIM heute in mehreren Siedlungen an den Feierlichkeiten zum Tag des Indigenen beteiligt. In Armonía fand eine informelle Veranstaltung statt, wobei der gegenseitige Austausch gepflegt und gemeinsam gesungen wurde. Eine ältere indigene Frau äußerte ihre große Dankbarkeit darüber, dass die ASCIM sich darum bemüht hat, den Indigenen eigenes Land zur Verfügung zu stellen. In Tiberia bei CNU war eine argentinische Musikgruppe zur Gestaltung des Programms eingeladen. In Campo Lechuza bei Enhlet Yalve Sanga fand ein Programm mit geistlichem Inhalt, Lebensberichten von älteren Personen und Liedern statt. In diesen beiden Ortschaften beteiligten sich auch die Internatsschüler des indigenen Bildungszentrums von Yalve Sanga. Der normale Unterricht an der Schule wurde suspendiert, um den Schülern und Lehrern die Teilnahme an den Veranstaltungen zu ermöglichen.
Für die Festlichkeiten hatte die Departamentsverwaltung von Boquerón Esswaren zur Verfügung gestellt, von der gemeinschaftlichen Viehstation jeder Siedlung wurde das Fleisch geliefert. Da in manchen Ortschaften die gemeinsame Feier wegen des regnerischen Wetters ausfiel, wurden Esswaren und Fleisch an die Familien verteilt.

Hier geht es zu Fotos von der Veranstaltung in Campo Lechuza.

(Renate Froese de Penner, ASCIM)

21/04/2017

Sesamernte und Verkauf von Desmamantes

In den Siedlungen, die mit der ASCIM ein Kooperationsabkommen haben, beginnt die Sesamernte. In diesem Sommer wurden für  1.477 Hektar Sesam Aussaatkredite gegeben. Die angebaute Sorte ist Escoba blanca und etwas INIA, beide Sorten werden mit Handarbeit geerntet. Der Sesam wird in 12 Siedlungen von rund 900 Kleinbauern produziert. Die Regenfälle verlangsamen den Ernteprozess, aber bei Tagen mit Sonnenschein wird schon Sesam geerntet und in die Zentren der Siedlungen gebracht, wo er dann in neue Säcke abgepackt wird und dann abtransportiert werden kann. Wenn das Wetter es erlaubt, könnte die Ernte Ende Mai abgeschlossen sein.
In den Viehzuchtbetrieben der Siedlungen wird der Verkauf von Jungrindern (Desmamantes) nach der Registrierung der Impfung gegen Maul- und Klauenseuche beginnen. Insgesamt produzieren die indigenen Siedlungen rund 3.500 Desmamantes pro Jahr.

(Torsten Dürksen, Landwirtschaftsabteilung)


25/04/2014

Deutscher Botschafter besucht ASCIM

Am Dienstag, den 25. April 2017, besuchte der deutsche Botschafter, Dr. Claudius Fischbach, die ASCIM unter Begleitung des Honorarkonsuls, Johann Goossen. Das Interesse lag vor allem im Bildungsbereich. Deshalb führte der Besuch zunächst zur Berufsschule der ASCIM,  La Huerta. Hier wurde die Gruppe von dem Schulleiter, Rony Doerksen, empfangen, der eine Einführung in den Betrieb gab. Anschließend wurde ein Rundgang durch die Werkstätten der Schule, den Klassenräumen sowie durch die Internatswohnungen gemacht.
Von La Huerta ging die Reise nach Yalve Sanga, in das indigene Bildungszentrum CEIYS (Centro Educativo Indigena Yalve Sanga). Der Schulleiter, Egon Rempel, gab Erklärungen zur Institution, wie die Primar- und Mittelstufe, Ausbildungsangebote im tertiären Bereich und das Internat.
Im Gespräch während der Reise erhielt der Botschafter zusätzlich allgemeine Informationen von der ASCIM-Arbeit, sowie über den zentralen Chaco von dem Leiter der Erziehungsabteilung der ASCIM, Elroy Funk. Dr. Fischbach bekundete großes Interesse an die ASCIM-Arbeit. Die Gespräche waren durch eine offene und partizipative Atmosphäre gekennzeichnet.

(Lic. Elroy Funk, Erziehungsabteilung ASCIM)


26/04/2014

Austausch mit anderen Initiativen der Nachbarschaftskooperation

Monatlich findet ein Treffen der Wirtschaftsberater der ASCIM statt. Diese Treffen werden reihum auf den zu beratenen Siedlungen vom jeweiligen Wirtschaftsberater vorbereitet. Ziele dieser Treffen sind u.a. Informationsaustausch (sowohl von der ASCIM zu den Wirtschaftsberatern und umgekehrt, aber auch besonders zwischen den Wirtschaftsberatern),  Fortbildung und Planung. Normalerweise wird auf diesen Treffen ein Vortrag zu einem spezifischen Thema gebracht, und in diesem Rahmen konnten in diesem Jahr jeweils Institutionen mit ähnlicher Zielsetzung wie das Landwirtschaftsprogramm der ASCIM eingeladen werden.

Im Februar dieses Jahres brachten vier Vertreter des KNK Neuland (Komitee für Nachbarschaftskooperation) einen interessanten Vortrag auf einem Wirtschaftsberatertreffen auf La Armonia, und im März konnten einige Repräsentanten der Abteilung Nachbarschaftskooperation Chortitzer Komitee. Die Informationen und der daraus resultierende Austausch und Diskussion waren für die ASCIM – Angestellten sehr bereichernd.

Durch diese Zusammenarbeit bekam die ASCIM nun auch die Einladung, am 25. April 2017 die Arbeitsweise des Landwirtschaftsprogramms vorzustellen. Der Leiter der Landwirtschaftsabteilung der ASCIM , Torsten Duerksen, folgte der Einladung und brachte den Vortrag auf einem Treffen der Wirtschaftsberater von Chortitzer Nachbarschaftskooperation in Lolita. Dieser gegenseitige Austausch von Erfahrungen ist sehr positiv und wir sind dankbar für die gute Zusammenarbeit.

(Torsten Dürksen, Landwirtschaftsprogramm der ASCIM)


27/04/2017

Frauenrüstzeit für Leiterinnen der Nivacle

Am Mittwoch und Donnerstag, den 26. und 27. April 2017 hat in Nicha Toyish die jährliche Rüstzeit für die Frauenleiterinnen aus den Nivacle-Siedlungen des zentralen Chaco stattgefunden. Die Rüstzeiten für die Enhlet-Frauen finden im Mai statt. 

In Nicha Toyish beteiligten sich insgesamt 262 Frauen aus 11 Siedlungen und aus mehreren städtischen Gemeinschaften. Weiter waren auch 21 Männer aus leitenden kirchlichen Posten der Siedlungen zugegen. Die Rüstzeit dient vor allem für den gegenseitigen Austausch, da die Frauenleiterin jeder Siedlung aus ihrer Arbeit berichtet. 
Die offizielle Sprache einer solchen Rüstzeit ist die Muttersprache der Frauen, in den vergangenen Tagen in Nicha Toyish also die NivacleSprache. Aber es wurden auch zwei Vorträge in spanischer Sprache gebracht, die dann übersetzt werden. Edith Neufeld sprach mit Hilfe von 8 indigenen Frauen über die Tugenden der berufenen Frau und erwähnte dabei vor allem Dienstbereitschaft, Geduld, Treue, Respekt, Liebe und Verpflichtung. In einem anderen Vortrag erklärte Adolf Harder die Werte, auf die ASCIM ihre Kooperationsarbeit aufbaut: christlicher Glaube, gesunde Familien, Integrität, Ehrlichkeit, Transparenz, Vertrauen, Freundschaft, Solidarität, soziale Verantwortung, Nachhaltigkeit, Toleranz, Gelassenheit, Arbeitsamkeit und Verantwortung.

Hier können Sie einen kompletten Bericht über die Rüstzeit lesen.

Hier können Sie Fotos von der Rüstzeit sehen.


(Renate Froese de Penner)