Es besteht die Möglichkeit, einen kurzfristigen Freiwilligen-Einsatz in den Beratungsprogrammen der ASCIM zu machen.


Kurznachrichten



September 2017


5/09/2017

Kampagne gegen Chagas-Krankheit

Die Gesundheitsabteilung der ASCIM hat eine Kampagne gegen die Chagas-Krankheit begonnen. Die AktivitĂ€ten stehen im Rahmen der strategischen Planung der ASCIM, die eine Ausweitung der Gesundheitsbetreuung auch auf die Vorbeugung und BekĂ€mpfung der Chagas-Krankheit vorsieht. 
Laut Studien und Behandlungen, die von der Organisation „MĂ©dicos sin Fronteras“ im Jahr 2013 in Zusammenarbeit mit der 16. Gesundheitsregion von BoquerĂłn durchgefĂŒhrt wurden, sind rund 40% der Bevölkerung aus den mit der ASCIM kooperierenden Indigenen Siedlungen mit dem Chagas-Parasit infiziert. Die Chagas-Krankheit ist eine parasitĂ€re Infektionskrankheit, die vorwiegend durch den Biss von Raubwanzen (die sogenannten Blutsauger) ĂŒbertragen wird.  
Aufgrund der Situation wurde im Februar dieses Jahres Lic. Ivony Enns als lokale Verantwortliche des Chagas-Programmes beauftragt. Die Arbeit wird in Zusammenarbeit mit den zustĂ€ndigen nationalen Gesundheitsbehörden durchgefĂŒhrt wird. Dazu gehören SENEPA, die Gesundheitsregion des Departaments BoquerĂłn und das nationale Chagas-Programm des Gesundheitsministeriums. 
Die Reaktion von Seiten des Gesundheitsministeriums war sehr positiv. Innerhalb einiger Wochen kamen Fachleute des Gesundheitsministeriums zum Hospital Yalve Sanga und bildeten das lokale Gesundheitspersonal in der Abnahme der Tests fĂŒr die Diagnose der Chagas-Krankheit aus. Außerdem wurde Erziehungsmaterial, Utensilien fĂŒr die Analysen und Medikamente fĂŒr die Behandlung ĂŒbergeben. 
Da sich die Chagas-Krankheit auch von Mutter-Kind ĂŒbertrĂ€gt, werden seit April alle schwangeren Frauen der Yalve Sanga Enhlet und Comunidad Nivacle Unida Analysen zur Entdeckung von Chagas unterzogen. Wenn die Analyse auf Chagas hindeutet, untersucht man ihre ersten Kinder (zwischen 0 und 10 Jahren) sowie spĂ€ter auch die Neugeborenen in den ersten Monaten ihres Lebens. Diese Familien werden zudem regelmĂ€ĂŸig von den Gesundheitshelfern der Zone besucht, um sie zu begleiten und sie und ihre Familien zu ermutigen, die Vorbeugungsmaßnahmen gegen die Chagas-Krankheit zu praktizieren.
Weiter bietet die Gesundheitsabteilung der ASCIM VortrĂ€ge fĂŒr Familien, in Versammlungen und ĂŒber den lokalen Radiosendern der Gemeinschaften an.
Im Juli schickte das Gesundheitsministerium 15 Fachleute, um entomologische Untersuchungen in HĂ€usern und Höfen sowie die SprĂŒharbeiten in HĂ€usern und HĂŒhnerstĂ€llen vorzunehmen. In Zusammenarbeit mit der Gesundheitsabteilung der ASCIM wurde diese Arbeit auf 643 Höfen von den Dörfern in Yalve Sanga durchgefĂŒhrt. Bei 20 Höfen wurden Raubwanzen (in spanisch als vinchuca bekannt) gefunden. Auf 8 von diesen Höfen handelte es sich um die Raubwanze Triatoma Infestans, die als ÜbertrĂ€ger der Chagas-Krankheit gilt. 

(Lic. Ivony Enns, Gesundheitsabteilung ASCIM)