Es besteht die Möglichkeit, einen kurzfristigen Freiwilligen-Einsatz in den Beratungsprogrammen der ASCIM zu machen.


Juli 2015



15/07/2015

Teilnahme an internationalem Kongress

ASCIM war auf dem 5. Internationalen Kongress ĂĽber Sexualität und Familie in Resistencia, Argentinien, durch Dr. Wilmar Dyck und Lic. Elroy Funk vertreten. Die beiden Mitarbeiter der ASCIM wurden von ihren Ehefrauen begleitet. Der Kongress fand vom 6. bis 11. Juli 2015 statt und legte seinen Schwerpunkt in diesem Jahr auf den sexuellen Missbrauch durch die moderne Technik. 

Erstmals waren die Mitarbeiter der ASCIM auch zu einem Vorkongress eingeladen, auf dem ihnen Werkzeuge und Material vermittelt wurden, um die erhaltenen Kenntnisse an andere weiterzugeben. 

Weiter hatte ASCIM auch die Gelegenheit, das in die Indianersprachen Enhlet und Nivakle übersetzte Büchlein „Märchen, die keine Märchen sind“ vorzustellen. Das von José Luis und Silvia Cinalli geschriebene Büchlein ist an Kinder im Vorschulalter gedacht und enthält wichtige Hinweise zum Schutz vor sexuellen Missbrauch. Es soll in den von ASCIM betreuten Kindergärten des zentralen Chaco verteilt werden.


(Lic. Elroy Funk, Dr. Wilmar Dyck)


07/07/2015


Strategien zum Schutz von Kindern

Vom 14. bis zum 16. Juni 2015 fand in Santa Cruz, Bolivien, ein Seminar zum Thema „Strategien zum Schutz von Kindern“ statt. Das Seminar wurde vom Mennonitischen Zentralkomitee, MCC, organisiert und ASCIM war als Partner des MCC eingeladen. Der Verantwortliche fĂĽr das Bildungsprogramm der ASCIM, Elroy Funk, und der Generaldirektor des indianischen Bildungszentrums in Yalve Sanga, Egon Rempel, nahmen daran teil. 

„Strategien zum Schutz von Kindern“ sind vor allem für eine Institution wichtig, die mit Kindern arbeitet. Da ASCIM ein Bildungsprogramm anbietet, werden tagtäglich in den verschiedenen Schulen und Kindergärten auch Kinder betreut. Die Referenten des Seminars ermutigten zur Entwicklung eines internen Reglements, das festlegt, wie die Kinder innerhalb der Institution betreut werden sollen. Weiter legt es auch die Richtlinien für das Verhalten der Mitarbeiter und der Institution fest und Maßnahmen bei Übertreten der Anordnungen. Ein solches Dokument schützt sowohl die Kinder, als auch die Mitarbeiter und auch die Institution.

AnschlieĂźend an das Seminar fand ein Treffen zwischen den ASCIM-Mitarbeitern und den Partnern der MCC statt, wobei das Stipendienprogramm ausgewertet wurde, das MCC in der ASCIM finanziert.


(Lic. Elroy Funk)


02/07/2015

Umsiedlung nach Monte Palmeras (Ex. Campamento 25)

Seit einigen Jahren schon bereitet die Indianergemeinschaft Enlhet Yalve Sanga ein LandstĂĽck von etwa 11.000 Hektar vor, das ihr von der ASCIM zur VerfĂĽgung gestellt wurde. Das LandstĂĽck unter der bisherigen Bezeichnung Campamento 25 lliegt etwa 100 km sĂĽdwestlich von Yalve Sanga. Mit Geldern aus dem Haushaltsplan der Indianergemeinschaft Enlhet Yalve Sanga wurden 200 Hektar Land fĂĽr eine gemeinschaftliche Viehstation eingerichtet. Dazu gehören die grundlegenden Einrichtungen wie WassertĂĽmpel, Wassertanks, Umzäunung und Trinkeinrichtungen sowie auch ein Gebäude fĂĽr den kĂĽnftigen Konsumladen und Warenlager. 
Im März 2015 wurde eine Generalversammlung in Yalve Sanga anberaumt, wo die Gemeinschaft erneut ihr Vornehmen unterstrich, in Campamento 25 eine neue Gemeinschaft zu grĂĽnden. Mitte Mai siedelten die ersten 7 Ehepaare in den neuen Komplex ĂĽber um Dächer zu bauen. Anfang Sommer sollen dann weitere Familien umsiedeln, so dass im Laufe von 3 Jahren insgesamt 75 Familien in Campamento 25 leben. Ein Berater wird den Prozess begleiten. 
Am Samstag, den 20. Juni 2015, fand eine Einweihungsfeier statt, zu der sich etwa 100 Personen eingefunden hatte: der Verwaltungsrat der Enhlet Yalve Sanga, die Bewohner von Campamento 25 und viele interessierte Personen aus Yalve Sanga und einige Vertreter der ASCIM. Am Tag zuvor hatte die Muttersiedlung 98 Faersen, 2 Bullen und 2 Pferde nach Campamento 25 transportiert, damit die Produktion in der neuen Gemeinschaft beginnnen kann.
Nach einem Rundgang durch die neuen Installationen versammelten sich die Teilnehmer zu einem offiziellen Einweihungsakt. Er begann mit einer geistlichen Besinnung und einigen Liedern. Danach richteten der Leiter der Enhlet Yalve Sanga, der Praesident des Verwaltungsrates, der Leiter vom Campamento 25, der Exekutivdirektor und der Praesident der ASCIM sowie der zustaendige Berater einige Worte an die Teilnehmer. Bei der Gelegenheit wurde auch der Name der neuen Gemeinschaft bekanntgegeben, den die Enhlet Yalve Sanga definiert hatten:  Â“Monte Palmeras”.


(Ronald DĂĽrksen, Koordinator)