Es besteht die M├Âglichkeit, einen kurzfristigen Freiwilligen-Einsatz in den Beratungsprogrammen der ASCIM zu machen.


September 2014



19/09/2014

Schulung f├╝r Angestellte der Indianergemeinschaften

Im September hat das Produktionsprogramm der ASCIM einen Schulungskursus f├╝r die Angestellten der Indianersiedlungen gegeben, die mit der ASCIM zusammenarbeiten. Es wurden simultan drei Kurse angeboten:

- Kursus f├╝r Verwaltungspersonal und Angestellten von Viehstationen unter Anleitung von Dr. V├şctor Barrios des Beratungsdienstes Fernheim, ATF.
- Kursus ├╝ber die Instandhaltung von Traktoren f├╝r die Traktorfahrer der Gemeinschaften, gebracht von Mechaniker Gordon Ginter aus Loma Plata.
- Kursus ├╝ber Buchf├╝hrung und der Handhabung des neuen Buchf├╝hrungsprogramms in den Gemeinschaften, gebracht von Holando Penner, Mitarbeiter des Produktionsprogramms der ASCIM. Hier beteiligten sich die Oberschulzen und Sekret├Ąre der Indianergemeinschaften.

Die Kurse wurden in zwei verschiedenen Ortschaften gegeben: am 3. September in der Landwirtschaftsschule La Huerta und am 10. September im Zentrum der Indianergemeinschaft Pozo Amarillo. Sie begannen um 9 Uhr und schlossen mit einem gemeinsamen Mittagessen. Es beteiligten sich insgesamt 148 Personen, davon 130 Indianer und 18 nicht-indianische Personen. 

Hier k├Ânnen Sie einige Fotos zum Thema sehen.

(Thorsten Duerksen, Produktionsprogramm)


01/09/2014

PPSI richtet Augenmerk auf Sexualunterricht

Die Not unter den indianischen V├Âlkern hat das Gesundheitsprogramm der ASCIM dazu ermutigt, ein Programm in Sexualerziehung zu beginnen. Das PPSI wurde auf das Thema aufmerksam, als die Angestellten des Gesundheitsprogramms im Jahr 2012 die Behandlung des Themas ┬äsexueller Missbrauch┬ô beantragte. Auf den Antrag antwortete die Verwaltung des PPSI mit dem j├Ąhrlichen Schulungsseminar im Mai 2013. Das Thema wurde von Lic. Conny de Aquino behandelt und beeindruckte die Teilnehmer derma├čen, dass sie darum baten, auch in der Sexualerziehung ihrer Kinder unterrichtet zu werden. 
Die gleiche Rednerin wurde deshalb eingeladen, auch dieses Thema auf dem Schulungsseminar des PPSI 2014 zu bringen. Die Bef├Ąhigung fand im Mai in Campo Largo statt: f├╝r die enhlet-sprechenden Angestellten, Frauenleiterinnen, Gemeindeleiter und f├╝hrende Personen der Indianergemeinschaften. Im August fand das gleiche Seminar ┬ľ nur in der Nivacle-Sprache- in Tiberia bei der Comunidad Nivacle Unida statt. 
In beiden Gelegenheiten waren zwischen 80 bis 100 Personen zugegen, die das Seminar jeweils mit beeindruckenden Zeugnissen aus ihrem Leben abschlossen.

Aufgrund dieser Erlebnisse auf den Seminaren 2013/2014 stellte das PPSI das Thema der Sexualerziehung auf den strategischen Arbeitsplan 2014-2018 der ASCIM. Ausserdem nahm der Chefarzt des PPSI, Dr. Wilmar Dyck, zusammen mit seiner Frau im Juli 2014 an dem vierten internationalen Kongress ├╝ber Sexualit├Ąt in Resistencia, Argentinien, teil. Bei der Gelegenheit unterzeichnete er mit der Stiftung der Stadt (Fundaci├│n de la Ciudad) einen Vertrag, der ASCIM die Rechte zur Vervielf├Ąltigung von Material in zwei indianische Sprachen ├╝bertr├Ągt.
Seitdem wird an die ├ťbersetzung des B├╝chleins ┬äCuentos que no son cuentos┬ô in die Sprachen Enhlet und Nivacle gearbeitet. Die ├ťbersetzung in die Nivacle-Sprache ist bereits abgeschlossen und wird in diesen Tagen f├╝r die Vorbereitung der originalen Druckversion nach Resistencia geschickt. Der Druck selbst soll dann in Paraguay get├Ątigt werden. Die finanziellen Ressourcen daf├╝r kommen aus der ASCIM. Die Missionsorganisationen ACOMEM und MIM haben ihre Unterst├╝tzung zugesichert.
Das PPSI hat zudem die Zusammenarbeit mit dem Bildungsprogramm der ASCIM gesucht, durch das die B├╝cher ab Januar 2015 an die ├Ąlteren Kinder der indianischen Kinderg├Ąrten verteilt werden sollen.

(Dr. Wilmar Dyck, PPSI)