Es besteht die Möglichkeit, einen kurzfristigen Freiwilligen-Einsatz in den Beratungsprogrammen der ASCIM zu machen.


Juli 2014




28/07/2014

Praktischer Arbeitseinsatz in La Huerta

W√§hrend der Winterferien ¬Ė vom 14. bis zum 26. Juli 2014  wurden in derLandwirtschaftsschule La Huerta praktische Arbeitswochen durchgef√ľhrt. Eine erste Gruppe von 38 Studenten machte die Arbeitswoche w√§hrend der ersten Woche der Winterferien, w√§hrend die zweite Gruppe von 34 Studenten in der zweiten Woche Winterferien ihre praktischen Stunden absolvierte. Die Gruppen wurden f√ľr die einzelnen Arbeiten stets in Untergruppen von 5 bis 7 Personen aufgeteilt, die dann die praktische Anweisung von einem zust√§ndigen Lehrer erhielten. 
Die Studenten, die schon mehrere Jahre an der Schule sind, legten ihren praktischen Einsatz im Gebrauch der Maschinen der Institution ab, w√§hrend die Gruppe des ersten Jahres der Landwirtschaftsausbildung sich f√ľr die Betreuung des Melkstahles verantwortlich machte. Das Reiten von Pferden und die Gesundheitskontrolle neu-geborener K√§lber war nat√ľrlich ebenfalls Teil des Programms. 
Weitere Aufgabenbereiche waren der Gebrauch von motorisierten Geräten wie die Motorsäge oder Rasenmäher und Schmiedearbeit. Ein weiterer spezifischer Lehrgang war ein Kursus in Maurerei. Ein Lehrer der Ethnie Nivacle leitete die Studenten in dem Verputz von Wänden an. Mit roter Erde und einem Zementanstrich erhielten so die Quartiere der Studenten eine Erneuerung.


(Eldon Enns, La Huerta)


26/07/2014

Wirtschaftertreffen auf dem Hof von FIDA

Das monatliche Wirtschaftertreffen fand im Juli auf dem Hof von FIDAstatt. Da FIDA eng mit dem Wirtschaftsprogramm der ASCIM zusammenarbeitet, sind die Leiter der jeweiligen Betriebe von FIDA nach M√∂glichkeit bei den Wirtschaftertreffen dabei.
Trotz der nassen Wege hatten sich am 10. Juli mehr als 70 Personen in der Werkstatt auf dem FIDA ¬Ė Hof versammelt. Nach der Begr√ľ√üung von dem FIDA-Betriebsleiter, Dennis Stahl, brachte Herr Jacob Lepp den ersten Teil einer Vortragsserie zum Thema ¬ĄKulturunterschiede¬ď. 
Im Anschluss wurden einige allgemeine Informationen gebracht, u.a. zum Thema Aussaatkredite. Vor dem Mittagessen konnten die Teilnehmer die verschiedenen Abteilungen von FIDA wie die B√§ckerei, das Warenlager, den Maschinenpark besichtigen und mit den verantwortlichen Personen sprechen. (mehr √ľber FIDA lesen)
Nach dem Mittagessen traf man sich auf dem Sportplatz in Yalve Sangazum Terere und Volleyball, um so das Treffen mit einem geselligen Teil zum Abschluss zu bringen. 

(Thorsten Duerksen, Produktionsprogramm)


09/07/2014

Juni ¬Ė Monat der Abkommen und Kostenvoranschl√§ge

Zwischen der ASCIM und den mit der ASCIM kooperierenden Siedlungen werden jeweils im Juni Abkommen (Convenios) geschlossen und daraufhin Kostenvoranschl√§ge (Presupuestos) f√ľr das n√§chste Wirtschaftsjahr erstellt. Die Wirtschaftsjahre erstrecken sich vom 1. Juli des laufenden Jahres bis zum 30. Juni des n√§chsten Jahres.
Das Ziel der festgeschriebenen Form der Zusammenarbeit ist es, beiden Partnern eine Leitlinie an die Hand zu geben, nach der sie sich in der Zusammenarbeit zu richten haben. So ist in den Abkommen z. B. festgeschrieben, was der Wirtschaftsberater (Asesor Rural), der Verwaltungsrat der Siedlung (Consejo Comunitario) und der Buchf√ľhrungstechniker (T√©cnico de Contabilidad) im Bereich der Buchf√ľhrung einer Siedlung jeweils zu tun haben. Dadurch kann dann √ľberpr√ľft werden, ob die Partner ihre Aufgaben w√§hrend des Jahres erf√ľllen oder nicht.
Die Kostenvoranschl√§ge werden oft in harter Arbeit zwischen den Verwaltungsr√§ten der Siedlung auf der einen Seite und dem Koordinator des Landwirtschaftsberatungsprogramms, dem Buchf√ľhrungstechniker der Landwirtschaftsberatung und dem Wirtschaftsberater der Siedlung auf der andern Seite ausgefochten. In diesen wird n√§mlich festgelegt, wie viele Finanzen f√ľr welchen Bereich innerhalb der Siedlungsarbeit f√ľr das kommende Wirtschaftsjahr zur Verf√ľgung stehen. Wenn der Kostenvoranschlag erst einmal angenommen ist, gilt er f√ľr beide Seiten als Richtlinie des kommenden Arbeitsjahres. Ergeben sich w√§hrend des Arbeitsjahres gewisse dringend notwendige Ausgaben, die nicht vorhergesehen werden konnten, kann eine Kostenvoranschlagsanpassung (Reajuste Presupuestario) vorgenommen werden. 

H√§lt sich einer der beiden Kooperationspartner w√§hrend eines Arbeitsjahres grunds√§tzlich nicht an das Abkommen oder den Kostenvoranschlag, wird die Zusammenarbeit bewertet und gegebenenfalls, wie z. B. im Falle der Siedlung ¬ĄNueva Promesa¬ď, nicht fortgesetzt bzw. abgebrochen. Beide Partner haben n√§mlich das Recht, das Kooperationsverh√§ltnis zu beenden.
Im Halbjahresbericht 2010 k√∂nnen Sie weiteres zum Abbruch der Kooperation mit Nueva Promesa lesen)

(Heinrich Dyck, Personalchef)


07/07/2014

Krankenpflegekursus beginnt in Yalve Sanga


Wie vorgesehen, begann am Montag, den 30. Juni 2014, der Kursus in Krankenpflege am indianischen Bildungszentrum der ASCIM in Yalve Sanga. Zu dem Er√∂ffnungsakt war die Dekanin der Krankenpflegefakult√§t der Evangelischen Universit√§t von Paraguay, UEP, Paula To√Īanez, angereist, unter deren Schirmherrschaft das Studium angeboten wird. Ausserdem nahm auch das Exekutivkomitee der ASCIM an der schlichten Feier teil sowie Mitglieder des Verwaltungsorgans der AMH-Krankenversicherung, mehrere leitende Personen aus den Indianergemeinschaften und die Sch√ľler und Lehrer des Bildungszentrums von Yalve Sanga. 

Die Dekanin dankte der ASCIM f√ľr ihren Einsatz zugunsten der Ausbildung der indigenen Jugendlichen. Der Verwalter des Bildungsprogramms der ASCIM, Elroy Funk, wies in seiner kurzen Rede darauf hin, dass die ASCIM den Jugendlichen zwar die Gelegenheit zum Studium bieten k√∂nne, diese aber selbst die notwendigen Anstrengungen machen m√ľssten, um das Ziel der Karriere zu erreichen. 

In einem geschichtlichen √úberblick zeigte der Koordinator des Kursus, Adolf Penner, auf, dass ASCIM seit 1975 Personal f√ľr die Gesundheitsbetreuung ausgebildet hat. Der erste zweij√§hrige Kursus wurde stark in der Gesundheitserziehung geschult, wobei die Wichtigkeit von schutzbietenden H√§usern, vom Gebrauch der Letrinen, gute Ern√§hrung, Reinlichkeit, usw, √ľbermittel wurde (Jahresbericht 1977).

10 Jahre sp√§ter, im Jahr 1985, wurde von den angehenden Studenten bereits verlangt, dass sie zumindest die Primarschulausbildung abgeschlossen h√§tten, um zum Gesundheitsf√∂rderer ausgebildet zu werden. Die Gruppe von 1985 wurde zwei Monate praktisch und theoretisch im Gesundheitszentrum von Yalve Sanga eingewiesen, um dann in den jeweiligen Gemeinschaften unter Begleitung zu praktizieren (Jahresbericht 1985).

Im Jahr 2001 begann ein Pilotprogramm mit Schwerpunkt Volksgesundheit am Colegio Ind√≠gena Yalve Sanga, das nach 3 Jahren mit dem Titel ¬ĄBachiller T√©cnico de Salud¬Ē abschloss (Jahresbericht 2001).

Es gab aber immer wieder Schwierigkeiten, die ausgebildeten Personen beim Gesundheitsministerium zu registrieren. Also war man darum bem√ľht eine Ausbildung anzubieten, die auch vom Ministerium anerkannt wird. So begann 2009 der erste Kurs auf Universit√§tsebene unter der Schirmherrschaft der Evangelischen Universit√§t von Paraguay, UEP. 13 Studenten schlossen im Jahr 2011 den 3 j√§hrigen Lehrgang ab und erhielten den Titel: Tecnico Superior en Promocion de Salud (Jahresbericht 2011).

Die nun neu aufgenommenen Studenten am indianischen Bildungszentrum in Yalve Sanga werden ebenfalls nach dem Lehrplan der Evangelischen Universit√§t in Paraguay unterrichtet und sollen nach Abschluss des Studiums die M√∂glichkeit haben, mit legal anerkannten Titel einen Arbeitsplatz in irgendeiner medizinischen Einrichtung des Landes zu erhalten.