Es besteht die M├Âglichkeit, einen kurzfristigen Freiwilligen-Einsatz in den Beratungsprogrammen der ASCIM zu machen.


Oktober 2013


24/10/2013

Sch├╝ler aus Yalve Sanga gewinnt Bronzemedaille

Das Colegio Ind├şgena Yalve Sanga hat dieses Jahr erstmals zusammen mit Schulen aus 17 Departamenten des Landes an der 25. Runde der nationalen Mathematikolympiade teilgenommen. An der ersten und zweiten Runde beteiligten sich alle Sch├╝ler der 8. bis 12. Klasse des Colegio Ind├şgena Yalve Sanga mit praktischen Mathematikbeispielen und einem schriftlichen Examen. Dabei klassifizierten sich 17 Sch├╝ler f├╝r die dritte Runde. Der n├Ąchste Schritt f├╝hrte 5 dieser Sch├╝ler zur Runde auf Departamentsebene, wo dann Stefan Aguilera als Repr├Ąsentant des Departaments Boquer├│n f├╝r die Nationalrunde hervorging. Gemeinsam mit 360 anderen Jugendlichen des Landes nahm der Sch├╝ler des Colegio Ind├şgena Yalve Sanga an der Endrunde der Mathematikolympiade in Encarnaci├│n teil, wo ein schriftliches Examen abgenommen wurde. Stefan Aguilera gewann eine Bronzemedaille.

(Elba Ben├ştez, Lehrerin)




21/10/2013

Funktion der Wirtschaftsberater auf den zum Beratungsprogramm der ASCIM geh├Ârenden indigenen Siedlungen

Das Beratungsprogramm der ASCIM umfasst die Bereiche Erziehung, Gesundheit und Landwirtschaft. Damit die Landwirtschaftsberatung auf den indigenen Siedlungen halbwegs zufriedenstellend bewerkstelligt werden kann, ist es unabdinglich, dass auf jeder Siedlung mindestens ein Wirtschaftsberater arbeitet. Diese Berater werden in Absprache mit ihrer Heimatgemeinde von der ASCIM eingesetzt und sind dann Angestellte der ASCIM. In den meisten F├Ąllen wohnen sie auch auf den Siedlungen, und zwar in einem Haus der ASCIM. Ist eine Siedlung der Ansicht, dass sie einen zweiten Berater braucht, dann wirbt die ASCIM auch diesen in Absprache mit dessen Heimatgemeinde an, wobei er aber nicht von der ASCIM, sondern nur ├╝ber die ASCIM von den jeweiligen Siedlungen gel├Âhnt wird. Im Normalfall geht es dabei um Leiter der Konsuml├Ąden der Siedlungen. Und da die meisten Wirtschaftsberater verheiratet sind, versucht man oft, die Ehefrauen derselben f├╝r diese Arbeit anzuwerben, was in vielen F├Ąllen auch klappt. In der Regel arbeiten sie aber nur teilzeitig. Es gibt aber auch Siedlungen, in denen der Posten des zweiten Wirtschaftsberaters nicht von der Ehefrau des ersten Wirtschaftsberaters bekleidet wird. Diese arbeiten dann zum Teil auch als Vollzeitangestellte.

Die allgemeinen Ziele, die die ASCIM mit der Einsetzung von Wirtschaftsberatern auf den Siedlungen verfolgt, sind die folgenden: 
- Koordinierung der landwirtschaftlichen Aktivit├Ąten in den Siedlungen
- Beratung und Ermutigung der Produzenten auf den Siedlungen
- Unterst├╝tzung des Beratungsprogramms der ASCIM und teilweise auch von der indigenen Stiftung f├╝r die landwirtschaftliche Entwicklung ┬äFIDA┬ô in den Siedlungen 

Laut dem Organigramm der ASCIM sind die Wirtschaftsberater dem Koordinator des Landwirtschaftsberatungsprogramms unterstellt. Damit sie ihre Aufgaben effektiv ausf├╝hren k├Ânnen, nehmen sie an den monatlichen Treffen der Wirtschaftsberater und an anderen Bef├Ąhigungskursen der ASCIM teil. Auch sollten sie mit den Zielen der ASCIM, den  Gemeinschaftsstatuten und den Beratungsabkommen der jeweiligen Siedlungen bekannt sein.

Zu den konkreten Aufgaben eines Wirtschaftsberaters geh├Âren die folgenden:
- Zusammen mit der Leitung des Landwirtschaftsberatungsprogramms und dem Verwaltungsrat     der Siedlung plant er die verschiedenen Aktivit├Ąten. 
- Zusammen mit dem Siedlungsleiter und dem Verwaltungsrat koordiniert und beaufsichtigt er die Vorbereitung der Ackerfelder, die Pflege derselben, die Ernte und die Vermarktung der Feldkulturen. Der Techniker f├╝r den Ackerbau steht zur Beratung zur Verf├╝gung.
- Zusammen mit dem Siedlungsleiter besucht er die Produzenten. 
- Zusammen mit dem Siedlungsleiter und dem Verwaltungsrat koordiniert und beaufsichtigt er die verschiedenen Gemeinschaftsarbeiten.
- Zusammen mit dem Verwaltungsrat der Siedlung ist er verantwortlich f├╝r die F├╝hrung des Maschinenparks. 
- Zusammen mit dem Verwaltungsrat der Siedlung ist er verantwortlich f├╝r die F├╝hrung des Gemeinschaftsviehbetriebes. Der Techniker f├╝r die Viehzucht steht zur Beratung zur Verf├╝gung
- Er ber├Ąt die Produzenten und macht ihnen Mut, die Lebensmittelg├Ąrten, den Gem├╝seanbau, das Anpflanzen von Obstb├Ąumen und die Ackerproduktion voranzutreiben. 
- Er ber├Ąt und begleitet die Aktivit├Ąten des Aussaatkredites von FIDA.
- Zusammen mit dem Siedlungsleiter, dem Sekret├Ąr und dem Buchf├╝hrer ist er verantwortlich f├╝r die F├╝hrung der verschiedenen Konten, das Einhalten und Durchf├╝hren des Kostenvoranschlags und das ├ťbersehen der Buchf├╝hrung. Der Techniker f├╝r die Buchf├╝hrung steht zur Beratung zur Verf├╝gung
- Seine erste Aufgabe ist die Landwirtschaftsberatung, f├╝r die er angestellt ist. Wenn ihm jedoch Zeit bleibt, wird es gew├╝nscht, dass er bei Bedarf in Absprache mit seinem Vorgesetzten auch in den anderen zwei Beratungsprogrammen mithilft.

Eine gute Zusammenarbeit mit den Siedlern ist nur m├Âglich, wenn der Wirtschaftsberater viel mit ihnen kommuniziert. Dazu geh├Ârt besonders auch die Teilnahme an den Verwaltungsratsitzungen und den Generalversammlungen. 
Im Allgemeinen wird es von den Siedlern sehr gerne gesehen und gesch├Ątzt, wenn die Wirtschaftsberaterehepaare auch mal an ihren Gottesdiensten und Gemeinschaftsfeierlichkeiten teilnehmen. 


(Heinrich Dyck, Vizedirektor)


17/10/2013


Krankenpflegestudenten besuchen Hospital Yalve Sanga
Am gestrigen Mittwoch, den 16. Oktober, besuchten Studenten des zweiten Studienjahres der Krankenpflegefakult├Ąt von Loma Plata, Filial der evangelischen Universit├Ąt von Paraguay, UEP, das Krankenhaus Yalve Sanga. Sie f├╝hrten diesen Besuch im Rahmen eines Seminars des Lehrmoduls Realidad Nacional durch, das von Lic. Adolf Penner angeleitet wurde. Die Krankenschwestern Sandy Wall und Judith de Galas, beide Mitarbeiterinnen des Gesundheitsprogramms der Ascim, informierten mit Hilfe einer Pr├Ąsentation anhand von Bildern und statistischen Daten ├╝ber die verschiedenen Aktivit├Ąten des Gesundheitsprogramms. Das Zusammensein wurde angereichert mit Fragen von seiten der Studenten. Anschliessend machte die Gruppe einen Rundgang durch die Einrichtungen des Hospitals Yalve Sanga, um dann auf dem Fussballfeld im Zentrum von Yalve Sanga einen sozialen Teil mit Kameradschaft und Brindis einzuf├╝gen.
Diese Art Veranstaltungen r├Ąumen wir grosse Wichtigkeit ein, da wir in den Studenten potentielle zuk├╝nftige Mitarbeiter der ASCIM sehen. 


Praktischer Einsatz
W├Ąhrend des Monats September und bis zum 10. Oktober besuchte uns eine Medizinstudentin aus Deutschland am Krankenhaus Yalve Sanga. Jenny Blockus kam nach Paraguay, um ihren obligatorischen praktischen Einsatz durchzuf├╝hren, der Teil der Anforderungen ihres Medizinstudiums an der Universit├Ąt Jena, Deutschland, ist. Laut ihren Erkl├Ąrungen war die Erfahrung sehr wertvoll. Sie habe verschiedene Dinge dazugelernt wie zum Beispiel bei der Impfung von Kindern, der Betreuung in externen Sprechstunden, Ekographie und Geburtshilfe. 
(Dr. Wilmar Dyck, Chefarzt)