Es besteht die M├Âglichkeit, einen kurzfristigen Freiwilligen-Einsatz in den Beratungsprogrammen der ASCIM zu machen.


Januar 2013


Verwaltung:


├ťber die T├Ątigkeiten des Exekutivkomitees lesen Sie hier. Der Bericht wird von Fotos begleitet.


- Nachdem es in den letzten Jahren von Seiten des Verwaltungskomitees und des Exekutivkomitees der ASCIM zu keinen au├čerordentlichen Treffen mit den Vertretern der Mitglieder der ASCIM gekommen war, konnten im Jahr 2012 zwei spezielle Gespr├Ąchsrunden mit ihnen organisiert werden. Das Treffen mit den Vertretern der deutschsprachigen Mitglieder im Esssaal der Mennonitengemeinde Loma Plata statt und das mit den Vertretern der spanischsprachigen Mitglieder auf Aurora Chaque├▒a.

An beiden Tagen war eine sehr rege Beteiligung zu verzeichnen und man konnte ├╝ber verschiedene Themen diskutieren. Fragen, die schon in der Einladung an die deutschsprachigen Vertreter zu bedenken gegeben wurden, waren:

1. Welchen Stellenwert nimmt die ASCIM im Rahmen der wachsenden Nachbarschaftshilfe ein?
2. Besteht die M├Âglichkeit, dass die ASCIM auf wachsende Nachfragen von Seiten der 
    indigenen Gemeinschaften ihren Haushalt erweitern k├Ânnte?
3. Wird von der ASCIM erwartet, dass sie mehr ├ľffentlichkeitsarbeit macht?
4. Sollte die ASCIM eine verst├Ąrkte Rolle zur F├Ârderung des interkulturellen Dialogs spielen?

Fragen, die in der Einladung an die spanischsprachigen Vertreter zum Mitdenken anregen sollten, lauteten:

1. Welchen Stellenwert hat die ASCIM heute in den indigenen Siedlungen im Verh├Ąltnis au anderen Nichtregierungsorganisationen oder Regierungsprogrammen?
2. W├╝nschen die indigenen Siedlungen, dass die ASCIM den interkulturellen Dialog f├Ârdert?
3. Gibt es Programme, die die ASCIM einstellen k├Ânnte, um neue Aktionen zu unterst├╝tzen?

Die Diskussionen mit den Vertretern der Mitglieder der ASCIM ├╝ber diese und weitere Themenbereiche waren richtunggebend und sehr aufbauend, besonders in Bezug auf die Beratung ├╝ber die Zukunftspl├Ąne der ASCIM, zumal im Jahr 2013 ein neuer F├╝nfjahresarbeitsplan der ASCIM erstellt werden muss. Dabei darf nicht vergessen werden, dass es eine gro├če Herausforderung ist, diesen Plan dann auch durchzuf├╝hren bzw. durchzusetzen.

- Im finanziellen Bereich ist die ASCIM zum Teil von ihren G├Ânnern abh├Ąngig. War es in fr├╝heren Zeiten aber so, dass eine betr├Ąchtliche Summe des Jahresbudgets von internationalen Organisationen beigesteuert wurde, so machen die Spenden von denselben heute nur noch weniger als 1% des Jahresbudgets aus. Und wenn man wei├č, dass von der Stiftung 3 Kolonien zwar ├╝ber 60 Geh├Ąlter von Angestellten sowie die Dienstfahrten bezahlt werden und viele Lehrer ihre Geh├Ąlter von der Regierung beziehen, so ist dennoch unschwer zu erraten, dass ein betr├Ąchtlicher Teil des Jahresbudgets heutzutage von den Betrieben der ASCIM und von den indigenen Siedlungen erwirtschaftet werden muss. 

- Die Zentralverwaltung der ASCIM ist ein sehr wichtiger und in seiner Bedeutung f├╝r das Funktionieren der ASCIM nicht zu untersch├Ątzender Arbeitsbereich. So gibt es von den verschiedenen Ministerien wie dem Finanzministerium, dem Erziehungsministerium, dem Gesundheitsministerium und dem Justiz- und Arbeitsministerium sowie vom Institut f├╝r Soziale Sicherheit (IPS) festgelegte Termine, nach denen man sich in der Arbeit zu richten hat. Und wer auch nur ein wenig mitbekommen hat, was Institutionen heute etwa gegen├╝ber dem Finanzministerium zu verantworten haben (Rechnungsbelege, Mehrwertsteuer, Zur├╝ckhaltung eines Teiles der Mehrwertsteuer usw.), der kann sich vielleicht vage vorstellen, was da in der Buchf├╝hrung alles geleistet werden muss. Au├čerdem werden im Zentralb├╝ro die Dokumente f├╝r die Gehaltszahlungen erstellt und weitergeleitet, die verschiedenen Einladungen und Protokolle kopiert und verschickt und die Post dirigiert, um nur einiges zu nennen. Hinzu kommt der ganze Arbeitsbereich der Land- und Autotiteltransferierungen usw. Dass all das Personal, das in der Verwaltung der einzelnen Beratungsprogramme arbeitet, angesichts dieser termingerecht zu erledigenden Arbeiten gelegentlich einem hohen Leistungsdruck unterliegt, versteht sich wohl von selbst. Bleibt zu hoffen, dass es mutig und gelassen bleiben kann, wenn nicht alles nach Wunsch klappt. 


(Heinrich Dyck, Personalberatung)